Sportarten / Trainings


Personal Trainer Sportarten Antiaggressionstraining Sportarten Power Plate Koordination Sportarten Joggen Radfahren Sportarten Apnoetauchtrainer Schwimmtraining Tauchlehrer Sportarten Boxtraining Judotraining Kickboxen Trainer_Bogenschuetze Fussballtraining Tennislehrer Golflehrer Sportarten Klettersport Skifahren Sportarten Sport für Kinder Gruppentrainings Masseure Pilates-Trainer Physiotherapie Ernährung und Essverhalten


Die PS Sportagentur stellt Ihnen den passenden Trainer zur Seite, abgestimmt auf Ihre Wünsche und die notwendige Eignung. Sie stellen uns Ihre Ziele vor, sagen uns ihre Bedürfnisse und wir zeigen Ihnen adäquate und effektive Wege Ihr Ziel umzusetzen.

So entscheiden Sie sich ganz persönlich für ‚Ihren Weg’!




Direkteinstieg 'Trainer'

Alle TrainerPS-Trainer Personal TrainerPS-Trainer PhysiotherapeutPS-Trainer SpartentrainerPS-Trainer
KurstrainerPS-Trainer MasseurPS-Trainer HeilpraktikerPS-Trainer SpecialsPS-Trainer






AntiaggressionstrainingAntiaggressionstraining:

Das Antiaggressionstraining ist ein Sozialtraining, hauptsächlich in Gruppen, kann es aber auch individuell an einer Einzelperson konzepiert werden.Es werden theoretische, praktische und körperliche Übungen zusammengestellt die zur Vorbeugung aggressiver Verhaltensweisen im Alltag bzw. deren Abbau dient. Es gibt verschiedene Arten der Kursmöglichkeiten:
- Anti-Gewalt-Training (AGT)
- Anti-Gewalt-Training für Frauen
- Deeskalationstraining Gewalt & Rassismus
- Streitschlichtung für Schülerinnen und Schüler (‚Reden statt Schlagen’)

Ziel ist das bessere Kennenlernen des eigenen Körpers, Geistes und der Seele sowie die Stärkung des Selbstbewusstseins. Sowohl der Abbau der eigenen Gewaltbereitschaft, als auch das Meistern von Konfliktsituationen und Angriffen auf die eigene Person steht im Fokus der Kurse.
nach oben

BoxenBoxen:

Dieser Sport beansprucht den ganzen Körper und vor allem den Geist. Trainieren Sie Ihre körperlichen Reflexe genauso stark wie Ihre mentalen. Das Zusammenspiel aus körperlicher Fitness, taktischen und technischen Kenntnissen mit der mentalen Stärke im Zweikampf macht Boxen zu einem idealen Sport für Mann und Frau!
nach oben

GolfGolf:

Lernen Sie diesen traditionsreichen Sport oder verbessern Sie ihr Handicap. Fließende Bewegungsabläufe, der richtige Schwung, sind dabei genauso wichtig, wie körperliche Fitness und mentale Stärke.
nach oben

JudoJudo:

Judo ist eine japanische Kampfsportart, deren Prinzip auf „Siegen durch Nachgeben“ beziehungsweise „maximale Wirkung bei einem Minimum an Aufwand“ beruht und bedeutet wörtlich der ‚sanfte Weg’. Im Judo wurden viele, der ursprünglich in anderen Vorläuferformen, enthaltenen Waffen-, Tritt- und Schlagtechniken entfernt, um aus einer Kunst, die bis dahin vorwiegend zur Selbstverteidigung diente, eine ganzheitliche Lehre für Körper und Geist zu machen. Die verbliebenen Techniken sind hauptsächlich Würfe (jap. Nage Waza), Falltechniken (jap. Ukemi Waza) und Bodentechniken (jap. Katame Waza).

Judo ist nicht ausschließlich ein Weg der Leibesertüchtigung, sondern darüber hinaus auch eine Philosophie zur Persönlichkeitsentwicklung. Zwei philosophische Grundprinzipien liegen dem Judo im Wesentlichen zugrunde, zum einen das gegenseitige Helfen und Verstehen zum beiderseitigen Fortschritt und Wohlergehen (jita-kyoei) und zum anderen der bestmögliche Einsatz von Körper und Geist (sei-ryoku-zenyo).
nach oben

KickboxenKickboxen:

Kickboxen wird auch Kickboxing genannt und ist ein moderner, abendländischer Kampfsport, dennoch weisen Training und Wettkampf viele Ähnlichkeiten mit dem traditionellen Boxen, Savate und Muay Thai (Thaiboxen) auf.
Es werden Schläge mit den Händen und Tritte mit den Füßen von den Kampfsportarten Karate mit konventionellem Boxen verbunden. Ellbogen- und Kniestöße sind in einigen Staaten (z.B. USA, Australien) verboten. Das Halten des Gegners und die Definition der Trefferflächen sind von Schule zu Schule und Verband zu Verband unterschiedlich geregelt, genauso wie Handdrehschläge und Fußfeger (eine Technik, die den Gegner aus dem Gleichgewicht bringen soll). Das Halten des Gegners, sowie das zu Fall bringen und in „den Clinch“ gehen, kommt aus dem Muay Thai (Thaiboxen).
In jedem Fall regelwidrig sind Tiefschläge und Schläge auf Rücken sowie das generelle Schlagen auf den Gegner am Boden. Bei diesem Sport gibt es keine Wurftechniken, da das Werfen des Gegners verboten ist.

Kickboxen ist sehr viel besser als sein Ruf, der vor allem in der Unkenntnis der Regeln begründet liegt. Vielen Kritikern ist nicht bewusst, dass Kopf-, Tief-, Bein-, Fuß- und Zahnschutzvorrichtungen die Gesundheit der Kämpfer sicherstellen.
nach oben

KlettersportKlettern:

Dieser Sport, bzw. diese Freizeitbeschäftigung wird am Fels oder in der Halle in unterschiedlichen Varianten betrieben. Meistens werden dabei im Fels bestimmte Kletterrouten durchklettert. Trainiert wird auch die die Absicherung des Kletternden von seinem Kletterpartner mit einem 'Berg'-Seil gegen Abstürze.

Freiklettern
Beim Freiklettern, auch Free Climbing, dürfen zur Fortbewegung nur der Fels und der eigene Körper genutzt werden. Entgegen einem weit verbreitetem Irrtum bedeutet Freiklettern oder Free Climbing nicht ohne Sicherung zu klettern (Free-Solo); vielmehr ist mit „frei“ das freie Klettern am Fels gemeint, bei der Seil und technische Hilfsmittel nur zur Sicherung oder zur Rast, nicht aber zur Fortbewegung verwendet werden.
Anfangs ist ein umfangreiches Sturz- und Sicherungstraining zu absolvieren, in dem die Techniken der Selbst- und Kameradensicherung gelernt und geübt werden.

Diese Art des Kletterns wurde schon seit Ende des 19. Jahrhunderts in der Sächsischen Schweiz praktiziert. Durch aufkommendes Technisches Klettern verlor es an Bekanntheit und wurde durch den Deutschamerikaner Fritz Wiessner in die USA „exportiert“. Erst in den 70er und 80er Jahren kam es zur Wiederentdeckung von westeuropäischen Kletterern und wurde zur populärsten Form des Kletterns.
nach oben

MarathonMarathon:

Der Marathon stellt eine besondere Herausforderung dar. Besonders wichtig ist vor allem die richtige Vorbereitung. Nicht nur die Lauftechnik, sondern auch Atmung und mentale Stärke müssen entsprechend trainiert werden.
Der Marathonlauf (kurz Marathon) ist eine auf Straßen oder Wegen ausgetragene sportliche Laufveranstaltung über 42,195 Kilometer und zugleich die längste olympische Laufdisziplin in der Leichtathletik. Manche Läufe, insbesondere bei leichtathletischen Jahreshöhepunkten, führen zum Zieleinlauf ins Stadion, wo dann noch etwa eine Runde zu laufen ist.
Ursprung:
Nach dem Geschichtsschreiber Herodot soll der griechische Bote Pheidippides, um 490 v. Chr. von Athen in zwei Tagen nach Sparta gelaufen sein, um Hilfe im Krieg gegen die Perser zu suchen. Daraus formten 500 Jahre danach Plutarch und Lukian von Samosata unter Berufung auf Herakleides Pontikos eine Legende, der zufolge ein Läufer sich nach dem Sieg der Athener in der Schlacht von Marathon auf den knapp 40 Kilometer langen Weg nach Athen gemacht habe und dort nach der Verkündung seiner Botschaft: „Freut Euch, wir haben gesiegt“ tot zusammengebrochen sei.
nach oben

PTPersonal Training:

Das richtige Training ist nicht nur von Ihrer Konstitution, sondern vor allem von Ihren persönlichen Vorstellungen und Wünschen abhängig. Die Paarung mit gesunder Ernährung sowie Entspannungs-, bzw. Mentalübungen, macht ein Training erst effektiv und erfolgreich.
Verbessern Sie nicht nur Ihre Fitness, sondern Ihre Lebensqualität!
Diverse Einsatzmöglichkeiten, z.B. zur Erhaltung und Verbesserung der Leistungsfähigkeit oder für die Erreichung eines sportlichen Zieles, bis hin zu Wiederherstellung von Bewegungsfunktionen bei Rehamaßnahmen, sind für ein gezieltes Personal Training möglich.
nach oben

Sport-Physiotherapie(Sport-)Physiotherapie:

Heutzutage ist eine umfassende Sichtweise beim Sport unerlässlich. Physiotherapeuten vermitteln notwendiges physiologisches Bewegungsverhalten und beugen Falschanwendung sowie Verletzungsgefahren bei Übungen vor. Gerade bei der Arbeit mit aktivitätseingeschränkten Personen, bei denen auf Beschwerden und Funktionsstörungen geachtet werden muss, sind physiotherapeutische Fähigkeiten und Kenntnisse im Sport unabdingbar.

Förderung der Eigenaktivität sowie die Anpassungen der Übungen an die anatomischen und kognitiven Gegebenheiten des Klienten sind von allergrößter Wichtigkeit.
Das Ziel ist die Wiederherstellung, Erhaltung oder Förderung der Gesundheit, bzw. Lebensqualität, aber häufig auch die Schmerz-Reduktion
nach oben

PilatesPilates:

Pilates ist ein 'sanftes Fitnessprogramm', dass nicht nur der Stärkung aller Muskeln, sondern auch auf deren harmonisches Zusammenspiel ausgerichtet ist. Es werden sowohl die großen und kräftigen, als auch die schwächeren Muskelgruppen angesprochen, so dass die 'natürliche Muskelbalance' erreicht, bzw. wiederhergestellt werden soll. Das Training setzt sich aus langsamen und fließenden Kraftübungen, fließenden Bewegungsübergängen, Stretching (es ist eine stetige Abwechslung zwischen Kräftigung und Dehnung der Muskulatur) und einer bewussten Atmung zusammen.
Pilates kann auch zur Rehabilitation nach Unfällen eingesetzt werden, vor allem den Rücken, bzw. dessen Muskulatur betreffend.
Die Grundlagen des Trainings sind Konzentration bei Ausführung der Bewegungsabläufe (mental), die bewusste Atmung (ins Zwerchfell und mit dem seitlichen Brustkorb - 'Posterior Lateral Breathing'), Kontrolle der langsamen Bewegungsabläufe, Zentrierung der Übungen, also aus dem Körpermittelpunkt (Powerhouse) heraus, Entspannung beim Bewegungsfluss und Genauigkeit aller Bewegungen und Übungen. Es kann frei als auch an Geräten trainiert werden.

Pilates führt zur Kräftigung und Formung des Körpers und damit auch zu einer Verbesserung der Körperhaltung. Zudem fördert es das Köperbewusstsein und kann imgrunde durch einfache und unkomplizierte Übungen überall durchgeführt werden.
Sie werden nicht nur körperlich, sondern auch mental gestärkt und sind so gegen die Belastungen des Alltags besser gewappnet.
nach oben

Power PlatePower Plate:

Power Plate ermöglicht Ihnen kurze, effektive Trainings-Einheiten statt zeitraubender Workouts und fördert so schnell Ihre Fitness, Gesundheit und das Körperbewusstsein.
Die neue effektive Trainingsmethode, wenn es um Muskelaufbau und Kraftzuwachs geht, genauso wie Verbesserung der Koordination, Abbau von Fettgewebe und damit Gewichtsreduktion oder Durchblutungsförderung. Das Besondere ist der geringere Zeitaufwand zu herkömmlichen konventionellen Trainings. Zudem bietet die Power Plate auch Entspannungspotential.

Hier ausführliche Informationen ...
nach oben

SchwimmenSchwimmen:

Schwimmen ist das ganze Jahr über ein gesundes Vergnügen. Auch für Menschen mit Übergewicht und Gelenkproblemen ist Schwimmen ein idealer Ausdauersport. Denn die Auftriebskraft des Wassers entlastet den Bewegungsapparat.
Mit der richtigen Ernährung und Technik schaffen Sie wichtige Voraussetzungen für Fitness und Leistungsfähigkeit im Schwimmsport. Dabei ist die richtige Technik genauso wichtig, wie die nötige Ausdauer.
nach oben

SkitrainerSkifahren:

Skifahren oder Skilaufen, im Wettkampfbereich auch Ski Alpin, ist ein klassischer Wintersport, zu dem andere Sportarten wie Snowboarden und das Fahren mit Spezialskiern, wie dem Skibob, zählen. Es gibt verschiedene Fahrtechniken, die sich, angepasst an die jeweilige Piste, durch entsprechende Schwungtechniken ergeben.
Zur Vorbereitung können bereits 'Trockenübungen' gemacht werden. Zudem ist ein Fitnessprogramm parallel zum Skitraining sinnvoll, da der ganze Körper und vor allem die Koordination beherrscht werden sollte. Auch soll der Skifahrer vor Verletzungen, z.B. durch Stürze, geschützt werden.
Das Fahren an der frischen Bergluft ist nicht nur reizvoll, sondern bedarf auch einer guten Kondition. Es ist einerseits ein effektives Cardio-, aber andererseits auch ein Konzentrations- und Koordinationstraining.
nach oben

Fitness 4 KidsSport für Kinder:

Wieviel Bewegung brauchen Kinder und welche ist geeignet? Was bedeuten diese Erkenntnisse für die Gestaltung der Lebenswelt unserer Kinder gerade für Eltern und in Hinblick auf das tägliche Bewegungsangebot durch Kindergärten, Schulen, Sportvereine oder Freizeitgruppen? Welche Bewegungs- und Sportangebote sind für Kinder und Jugendliche geeignet?

Kinder brauchen für ihre gesunde Entwicklung ausreichende Spiel- und Bewegungsräume. Allerdings sind in der realen Welt die Bewegungsmöglichkeiten der Kinder oft eingeschränkt. Leider halten viele Angebote, wie Fernsehen, Internet, Computerspiele, usw. die Kinder von ausreichenden motorischen Aktivitäten fern.

Wir bieten Ihrem Kind, bzw. Ihren Kindern ein auf ihre Bedürfnisse maßgeschneidertes Fitnessprogramm. Ob Abnehmen, auf den Schulsport vorbereiten oder den Spaß an körperlicher Bewegung vermitteln.
Mit:
- Lauftraining,
- Vorbereitung von Schulsport-Leistungskontrollen,
- Gewichtsreduktion,
- Ernährungsumstellung mit Eltern,
- Bewegungssport mit Action,
- Spielsport mit Abenteuer, etc.
werden hier nur einige der möglichen Trainingsarten aufgezählt.
Gerne holen unsere Trainer Ihre Kinder auch von zu Hause oder der Schule ab und bringen Sie anschließend wieder sicher nach Hause.
nach oben

TauchenTauchen:

Tauchen ist eine der faszinierendsten Sportarten. Der Antrieb ist teilweise die schöne und aufregende Unterwasserwelt selbst aktiv zu erleben, doch auch sportlicher Ehrgeiz kann Hauptbeweggrund sein. Genießen Sie die Schwerelosigkeit und tauchen Sie ein in eine blaue spannende Welt.

ApnoetauchenApnoetauchen
Apnoetauchen ist Tauchen mit angehaltenem Atem ohne Atemluftversorgung. In der Regel verzichtet der Taucher bis auf Maske, Flossen und Anzug auch auf Ausrüstung. Probieren Sie diese besondere Art des Tauchsports aus und lernen Sie sich und das Medium Wasser ganz neu kennen.
nach oben

TriathlontrainingTriathlon:

Der Triathlon ist ein besonderer Ausdauersportart und bedeutet für die Muskulatur durch die Kombination aus Schwimmen, Radfahren und Laufen eine starke Umstellung. Stellen Sie sich der Herausforderung durch kontinuierliches Training aller drei Disziplinen und ein zielgerichtetes Arbeiten an der persönlichen Ausdauer, damit sich der Körper so schnell wie möglich auf die neue Belastung einstellen kann.
Wir bieten effektive Koppel- und/oder Wechseltrainings von gut ausgebildeten Sportexperten für Ihren sportlichen und damit auch persönlichen Erfolg.
nach oben

PS SportagenturPS Sportagentur
Home | AGB | © 2009 PS Sportagentur | Impressum | site created by K&M Consulting Die PS Sportagentur auf facebook